Sie sind hier: Startseite Personen Nikola Nölle M.A.

Nikola Nölle M.A.

noelle

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Raum: 00 011

Mail: nikola.noelle@kaee.uni-freiburg.de

 

 

Forschungsschwerpunkte:

  • Szeneforschung
  • Performativitäten
  • Festivals und populäre Unterhaltung
  • Widerständige Praktiken

 

Forschungsprojekt: 

  

 Biografisches:

 

  • seit Mai 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie der Universität Freiburg
  • 2011-2015 Masterstudium der Europäischen Ethnologie/Volkskunde und der International vergleichenden Soziologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • 2010-2011 Teilnahme am Erasmus-Programm und Masterstudium Sociologie an der Université Paris IV – Sorbonne.
  • 2007-2010 Bachelorstudium der Europäischen Ethnologie/Volkskunde und der Kunstgeschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

 

Mitgliedschaften:

  • Power Drift e.V. Leipzig
  • SIEF (Société Internationale d’Ethnologie et de Folklore)
  • Archiv der Jugendkulturen e.V. Berlin
  • GEEF e.V. (Gesellschaft für Europäische Ethnologie Freiburg)
  • Popshop Kiel e.V.

 

  • Kulturverein Popshop e.V.
  • Alte Mu – Impuls Werk e.V.

 

Tagungen:

  • Organisation der 13. dgv-Doktorand*innentagung 2018 „How to – Tipps und Tricks zur Promotion“ in Freiburg vom 8. – 10. November 2018.

 

Workshops:

  • »Auf der Suche nach Atmosphäre. Schwarze Musik und Friedhofsluft« im Rahmen der Workshopreihe "Haute Lecture" im Literaturhaus Graz, 13. Oktober 2017.

 

Publikationen:

  • Rezension zu Kaspar Maase: Populärkulturforschung, in: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde, Wien (erscheint Herbst 2019).
  • Ästhetiken des Übergangs: Menschen, Häuser und eine Baustelle, in: Katalog zum Futur 3 Festival in Kiel (erscheint vsl. Ende 2019).
  • Felix Gyamfi - Künstlerportrait, in: Peter Kruska et al. (Hg.): Gottfried Brockmann Preis 2017. Katalog der Stadtgalerie Kiel, Kiel 2017.
  • Female Rappers to the Front. Das laDIYfest Kiel: Feministische Interventionen im Kulturbereich (gemeinsam mit Jessica Scheller), in: Dagmar Filter, Jana Reich (Hg.): love & passion. Gender und Musik(praxis), Norderstedt 2017, S. 215-228.
  • Ladyfeste: feministische Interventionen im Kulturbereich (gemeinsam mit Jessica Scheller), in: Betrifft Mädchen, 29. Jg., Heft 1, Weinheim 2016, S. 36-38.
  • „Wir können froh sein, dass wir überhaupt fahren dürfen“ - zur Handlungsmacht von Frauen in der Fixed-Gear-Szene, in: Kieler Blätter zur Volkskunde, Bd. 47, 2015, S. 37-66.
  • „Körpertechnologien“- Bericht zur 14. Arbeitstagung der dgv-Kommission Frauen- und Geschlechterforschung, in: Kieler Blätter zur Volkskunde, Bd. 45, 2013, S. 143-145.
 
Vorträge: 
 
  • »Ästhetik, Geschlecht und Körper in der Populärkultur  – Festivals, Szenen und ihre Aushandlungsprozesse«, Institutskolloquium Kulturanthropologie/Volkskunde an der JGU Mainz, 28. Mai 2019.
  • »Mitfeiern, mittanzen mitfühlen – Festivals, Szenen und die Herausforderungen ihrer Erforschung«, Institutskolloquium Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, Freiburg, 21. Mai 2019.
  • »Sensual Experiences and Media Reflexions in Popular Culture: the Use and Effect of VLOGs to Goth Festivals«, im Rahmen des 14th International SIEF Congress in Santiago de Compostela, 16. April 2019.
  • » Sakrale Orte und spiritualisierte Dinge – Zur Aneignung materieller Kultur auf Festivals der schwarzen Szene« im Rahmen der Tagung „Wie Dinge zur Religion kommen. Sakralisierung und Säkularisierung des Materiellen“, Heidelberg, 29. November 2018
  • »Rechts-Links-zwo-drei-vier - Musik als Gegenstand und Forum politischer Aushandlungsprozesse. Das Beispiel Wave-Gotik-Treffen in Leipzig« im Rahmen der Tagung „Verbotene Musik“ der Kommission zur Erforschung Musikalischer Volkskulturen in der Deutschen Gesellschaf für Volkskunde, Hildesheim, 6. Oktober 2018
  • »Vorstellung des Dissertationsprojekts im Rahmen des DFG-Forschungsprojekts „Doing Popular Culture. Zur performativen Konstruktion der Gothic Szene“« bei der 12. dgv-Doktorand*innentagung „Baustellen der Promotion“, Tübingen, 6. Oktober 2017.