Sie sind hier: Startseite Personen Dr. Sarah May

Dr. Sarah May

Sarah may

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Raum: 01 007

Telefon: 0761 203-97623 

Mail: sarah.may@kaee.uni-freiburg.de  

 

Forschungsschwerpunkte

 

Forschungsprojekte

 

  Biographisches

  • seit Oktober 2019 Stipendiatin des CORA Förderprogramms für Nachwuchswissenschaftlerinnen an der Universität Freiburg  
  • im Oktober 2018 Auszeichnung mit dem Lehrpreis der Universität Freiburg
  • seit September 2017 Sprecherin der Kommission Arbeitskulturen der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv)
  • seit Oktober 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie der Universität Freiburg
  • im November 2015 Promotion am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft (Tübingen)  im Rahmen der interdisziplinären DFG-Forschergruppe zu Cultural Property(Dissertation „Geografische Herkunftsangaben als Kulturelles Eigentum“, betreut von Prof. Dr. B. Tschofen und Prof. Dr. R. Bendix)
  • 2011 bis 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft (Tübingen) sowie am Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft (Zürich)
  • 2010 bis 2011 Referentin für Kampagnen- und Öffentlichkeitsarbeit beim Aktionsbündnis gegen AIDS (Tübingen/Berlin)
  • 2008 bis 2010 Masterstudium der Medienwissenschaft/Medienpraxis an der Universität Tübingen 
  • 2002 bis 2008 Magisterstudium der Allgemeinen Rhetorik, Empirischen Kulturwissenschaft und Italianistik an den Universitäten Tübingen, Pisa und Perugia

 

 Monografien & Herausgeberschaften

  • 2020/im Erscheinen: Digitale Arbeitskulturen. Rahmungen, Effekte, Herausforderungen (Hg. mit Dennis Eckhardt, Martina Röthl, Roman Tischberger). Berlin.

  • 2020: Alltag findet Stadt. Freiburg als Beispiel. Freiburger Studien zur Kulturanthropologie. Sonderband 4. Münster/New York.

  • 2020: Vernetzt, entgrenzt, prekär? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel. (Hg. mit Stefan Groth und Johannes Müske) Frankfurt/Main: Campus.

  • 2018 (Hg.): Platz da! Praktiken urbaner Verdichtung. Freiburger Studien zur Kulturanthropologie. Sonderband 1. Münster/New York.

  • 2017 (Hg.): WarteArt - Beobachtungen in einer zeitlichen Zwischenphase. Begleitband zur Ausstellung im Uniseum. Freiburg.

  • 2017: Taste | Power | Tradition. Geographical Indications as Cultural Property (Hg. mit Katia L. Sidali, Achim Spiller, Bernhard Tschofen, Tagungsband/Göttinger Studien zu Cultural Property 10). Universitätsverlag Göttingen, Göttingen.

  • 2016: Ausgezeichnet! Zur Konstituierung kulturellen Eigentums durch geografische Herkunftsangaben (Dissertation/Göttinger Studien zu Cultural Property 11). Universitätsverlag Göttingen, Göttingen.

 

Artikel 

  • 2020/im Erscheinen: Digitale Arbeitskulturen. Transformationen erforschen (mit Dennis Eckhardt, Martina Röthl, Roman Tischberger). In: Dennis Eckhardt, Sarah May, Martina Röthl, Roman Tischberger. (Hg.): Digitale Arbeitskulturen. Rahmungen, Effekte, Herausforderungen. Berlin.

  • 2020/im Erscheinen: Materielle Kultur und politische Steuerung. Konstellationen der Zukunftsgestaltung am Beispiel bioökonomischer Bestrebungen im Holzbau. In: Lukas Fehr, Reinhard Johler (Hg.): Bioökonomie – Die große gesellschaftliche Transformation? Tübingen: TVV.

  • 2020: Kultur. In: Timo Heimerdinger, Markus Tauschek (Hg.): Kulturtheoretisch argumentieren. Ein Arbeitsbuch. Münster/New York: utb, 237-270.

  • 2020: Analysieren. In: Sarah May. (Hg.): Alltag findet Stadt. Freiburg als Beispiel. Freiburger Studien zur Kulturanthropologie. Sonderband 4. Münster/New York: Waxmann, 6-17.

  • 2020: Können. In: Sarah May. (Hg.): Alltag findet Stadt. Freiburg als Beispiel. Freiburger Studien zur Kulturanthropologie. Sonderband 4. Münster/New York: Waxmann, 76-85.

  • 2020: Arbeit im Wandel und in gesellschaftlicher Diskussion (mit Stefan Groth und Johannes Müske). In: Stefan Groth, Sarah May, Johannes Müske. (Hg.): Vernetzt, entgrenzt, prekär? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel. Frankfurt/Main: Campus, 9-24.

  • 2019: Handelsnetz Holz. Transformationsprozesse im Interessensfeld Holz und Handwerk. In: Karl Braun u.a. (Hg.): Wirtschaften. Kulturwissenschaftliche Perspektiven. 41. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde in Marburg vom 20. bis 23. September 2017, 634-644.2018: Wood. Regarding economies and policies through the eyes of a cultural anthropolgist. In: Journal of European Ethnology and Cultural Analyses (JEECA) 2018, 3 (2), 193-214.

  • 2018: Holz. Ökonomien, Politiken, kulturwissenschaftliche Potenziale. In: Zeitschrift für Volkskunde 2/2018, 236-258. 

  • 2018: Kitt des Kollektivs. Materialisierungen gemeinschaftlichen Bauens. In: Sarah May (Hg.): Platz da! Praktiken urbaner Verdichtung. Freiburger Studien zur Kulturanthropologie. Sonderband 1. Münster/New York, 72-85.

  • 2018: Praktiken urbaner Verdichtung in Freiburg - eine Hinführung. In: Sarah May (Hg.): Platz da! Praktiken urbaner Verdichtung. Freiburger Studien zur Kulturanthropologie. Sonderband 1. Münster/New York, 8-20.

  • 2017: Abstauben, forschen, singen - Fünfzigwerden vorbereiten. In: Jörg Giray, Markus Tauschek, Sabine Zinn-Thomas (Hg.): Maximilianstr. 15. 50 Jahre Institut für Volkskunde in Freiburg - Ein Erinnerungsalbum (Freiburger Studien zur Kulturanthropologie 1). Münster, 193-200.

  • 2017: Bilder und Texte einer Ausstellung. In: Jörg Giray, Markus Tauschek, Sabine Zinn-Thomas (Hg.): Maximilianstr. 15. 50 Jahre Institut für Volkskunde in Freiburg - Ein Erinnerungsalbum (Freiburger Studien zur Kulturanthropologie 1). Münster, 201-227.

  • 2017: Erkundungen in einer zeitlichen Zwischenphase - eine Einführung. In: Sarah May (Hg.): WarteArt - Beobachtungen in einer zeitlichen Zwischenphase. Begleitband zur Ausstellung im Uniseum. Freiburg, 14-19.

  • 2017: Shaping Borders in Culinary Landscapes. European Politics and Everyday Practices in Geographical Indications. In: Sarah May, Katia L. Sidali, Achim Spiller, Bernhard Tschofen (Hg.): Taste | Power | Tradition. Geographical Indications as Cultural Property (Tagungsband/Göttinger Studien zu Cultural Property 10). Universitätsverlag Göttingen, Göttingen, 51-64.

  • 2016: Regionale Spezialitäten als globales Gut. Inwertsetzungen geografischer Herkunft und distinguierender Konsum (mit Bernhard Tschofen). In: Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie 64: 2 (Themenschwerpunkt Global Food). DLG-Verlag, Frankfurt am Main, 61-75.

  • 2015: Von Schutz bis Verwertung: Zielsetzungen und Begründungsmuster von Rechtsinstrumenten im Bereich kulturellen Eigentums (mit Stefan Groth). In: Stefan Groth, Regina F. Bendix, Achim Spiller (Hg.): Kultur als Eigentum. Instrumente, Querschnitte und Fallstudien (Göttinger Studien zu Cultural Property 9). Universitätsverlag Göttingen, Göttingen, 99-118.

  • 2015: Geographische Herkunftsangaben: Schutzinstrument der Europäischen Union für regionale Spezialitäten (mit Katia L. Sidali, Achim Spiller, Bernhard Tschofen). In: Stefan Groth, Regina F. Bendix, Achim Spiller (Hg.): Kultur als Eigentum. Instrumente, Querschnitte und Fallstudien (Göttinger Studien zu Cultural Property 9). Universitätsverlag Göttingen, Göttingen, 31-49.

  • 2015: Wie kommt der Berg in den Käse? Interdisziplinäre Zugänge zu Praktiken der Verräumlichung und Verrechtlichung kulinarischer Spezialitäten (Katia L. Sidali, Achim Spiller, Bernhard Tschofen). In: Stefan Groth, Regina F. Bendix, Achim Spiller (Hg.): Kultur als Eigentum. Instrumente, Querschnitte und Fallstudien (Göttinger Studien zu Cultural Property 9). Universitätsverlag Göttingen, Göttingen, 389-411.

  • 2015: Spezialitäten verorten. Europäische Herkunftsangaben und der Mehrwert des Regionalen. In: Cornelia Reiher, Sarah R. Sippel (Hg.): Umkämpftes Essen. Produktion, Handel und Konsum von Lebensmitteln in globalen Kontexten. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 247-270.

  • 2013: Cheese, Commons, and Commerce. On the Politics and Practices of Branding Regional Food. In: Ethnologia Europaea 43: 2 (Special issue: Foodways Redux). Museum Tusculanum Press, Kopenhagen, 62-77.

  • 2013: Making ‘Traditional Food’. Local Interpretations of a European Protection-System, In: Patricia Lysaght (Hg.): The Return of Traditional Food. Lund University Press, Lund, 278-287.

 

Vorträge (ab 2017)

  • Bioeconomy as Cultural Transformation. | 3rd International Bioeconomy Congress Baden-Württemberg | Hohenheim/online, 22. September 2020
  • Wein und Käse zum Kulturgut machen. Zur lokalen Herstellung von Schutz und Wert mittels europäischer Herkunftsangaben | 51. Weinrechtseminar, DeutscheAnwaltAkademie | Straßburg, 4. September 2019
  • Stadt, Land, Holz. Zur Konstituierung materialer Raumrelationen | Workshop „ Land / Stadt als räumliche Ordnungen und Kategorien“ | ISEK – Populäre Kulturen, Zürich, 17. Mai 2018
  • Wood. Doing design with a renewable material [an ethnographic perspective] | SDN Design Research Summit 2018 "Beyond Change" | Basel, 9. März 2018
  • Handelsnetz Holz. Transformationsprozesse im Interessensfeld Holz und Handwerk | Panel "Kreieren, tradieren, kommodifizieren. Ressourcenmanagement in Handwerk und Kreativwirtschaft" | dgv-Kongress 2017 | Marburg, 23. September 2017
  • Doing Käse. Doing Holz. Doing Politics. Zu den Herausforderungen einer Kulturanthropologie ökonomischer und politischer Felder | dgv-Studierendentagung 2017 | Freiburg, 25. Mai 2017
  • Tree, Timber, Tabletop. Modes of wood processing and perception in building and dwelling. | Panel “sensoriality and emotionality of home and home-making” | SIEF 2017| Göttingen, 28. März 2017

 

Ausstellungen 

  • (Un)begrenzte Ressourcen. Materielle Kultur als Politikum | Treppenhausausstellung im Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, Freiburg | Februar bis Oktober 2020
  • Platz da! Praktiken urbaner Verdichtung | Jos Fritz Café Freiburg | Juni 2018
  • Fünfzigwerden | Ausstellung zum Jubiläum des Instituts für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie beziehungsweise Volkskunde | November 2017
  • Holz! Die Kulturanthropologische Perspektive | Interaktive Ausstellung auf dem Münsterplatz Freiburg | Juli 2017
  • WarteArt - Beobachtungen in einer zeitlichen Zwischenphase | Ausstellung im Uniseum. Freiburg | April und Mai 2017

 

Lehre

  • Freiburg | Wintersemester 2020: Wissenschaftliches Arbeiten

  • Freiburg | Sommersemester 2020: Lektürekurs Kulturtheorie

  • Freiburg | Sommersemester 2020: Stadt und Alltag. Ein Geschenk zum Stadtjubiläum (=Forschungsorientiertes Studienprojekt) 

  • Freiburg | Wintersemester 2019: (Un)begrenzte Ressourcen. Materielle Kultur als Politikum

  • Freiburg | Wintersemester 2019: Stadt und Alltag. Ein Geschenk zum Stadtjubiläum (=Forschungsorientiertes Studienprojekt) 

  • Freiburg | Sommersemester 2018: Kultur - rein theoretisch?! Kulturtheorien lesen, hinterfragen, anwenden

  • Freiburg | Sommer- und Wintersemester 2017/18: Enge. Praktiken bei urbaner Verdichtung (=Forschungsorientiertes Studienprojekt) 

  • Freiburg | Sommersemester 2017: Holz. Perspektiven auf Material und Kultur, auf Wirtschaft und Nachhaltigkeit

  • Freiburg | Sommersemester 2017: Fünfzig! Zum Institutsjubiläum: Recherchen, Exkursionen, Ausstellen und Organisieren 

  • Zürich | Frühsemester 2017: Holz. Perspektiven auf Material und Kultur, auf Wirtschaft und Nachhaltigkeit

  • Freiburg | Wintersemester 2016/17: Posten, teilen, kommentieren. Ethnographische Annäherungen an die Nutzung sozialer Medien

  • Freiburg | Wintersemester 2016/17: Essen machen, Wissen essen. Zum Zusammenhang von Raum und Kulinarik

  • Tübingen | Sommersemester 2016: Selfies. Und andere Selbstporträts 

  • Ulm | Winter 2016: Konsum. Global und nachhaltig?

  • Zürich | Frühsemester 2015: Kulturelles Eigentum, kulinarisches Erbe. Ethnographische Annäherungen an Praktiken der Verrechtlichung und Inwertsetzung von Kultur  

  • Stuttgart | Winter 2015: Kreatives Schreiben. Techniken und Tricks

  • Tübingen | Wintersemester 2014/15: Verflüssigte Identitäten. Eine Kulturanalyse des Regionalen

  • Pforzheim | Winter 2015: Vortragsreihe Kulturwissenschaft 

  • Tübingen | Wintersemester 2012/13:  Zwischen Kraut und Käse – kulinarisches Erbe in Baden-Würtemberg