Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite ::: Schaufenster ::: Kolloquium Rechtspopulismus
Artikelaktionen

Kolloquium Rechtspopulismus

 Institutskolloquium im Sommersemester 2018:


Zur Repopularisierung von "Volk", "Heimat" und "Identität". Kulturanthropologische Annäherungen an Rechtspopulismus und Rechtsextremismus

** Hier finden Sie das Programm des Kolloquiums im Sommersemester, zu dem wir alle Interessierte herzlich einladen! Sowie die Podcast-Aufzeichnungen zu all den bereits erfolgten Vorträgen. **

Die wachsende ökonomische und soziale Polarisierung westlicher Gesellschaften geht einher mit einer Zu­nahme politischer Spannungsverhältnisse. Das Erstarken rechtspopulistischer Bewegungen und Po­si­­tionen sowie rechtsextremistischer Gewalt hat diese Spannungsverhältnisse in den vergangenen Jah­ren besonders sichtbar gemacht – die kulturanthropologische Auseinandersetzung damit steht indes noch weitgehend am Anfang. Das Institutskolloquium stellt im Sommersemester 2018 aktuelle For­schungs­ansätze aus der Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie und benachbarten Fächern vor, die sich mit den Ursachen, den Akteurskonstellationen, -dynamiken und thematischen Fokus­sie­rungen sowie den Auswirkungen von Rechtspopulismus und Rechtsextremismus auseinandersetzen.


 

Programm

 

Das Kolloquium findet i.d.R. dienstags, von 18-20 Uhr c.t., im großen Seminarraum im EG der Maximilianstr. 15, Wiehre (nächste Straßenbahnhaltestelle Lorettostraße) statt.

 

24.4.2018

Michael Fischer (Freiburg)

Neo-Nationalismus und Volkslied. Die rechtsnationale Empörungsbewegung PEGIDA und das „Weihnachtsliedersingen“ 2014 in Dresden

 

Dienstag, 29.5.2018

Manuela Bojadžijev (Berlin)

Wie Rassismus gewusst wird. Zur Genealogie der Rassismusforschung in Deutschland

 

Donnerstag, 14.6.2017

Klaus Schönberger (Klagenfurt)

Rechtsextreme Inszenierungen von Protest – für das Gefängnis  der Identität – Protestartikulation der Identitären rückwärtsgewandt auf der Höhe der Zeit

Dienstag, 19.6.2018    

Gesa Köbberling (Freiburg)

Rechtsextremismus als Forschungs- und Praxisthema der Sozialen Arbeit

  

Dienstag, 26.6.2018   

Amanda Randall (Northfield, MN, z.Z. Freiburg)

Zur fachgeschichtlichen Auseinandersetzung mit „Heimat“ in der deutschen Volkskunde/Europäischen Ethnologie und der US-Amerikanischen Germanistik (Arbeitstitel)

 

Dienstag, 10.7.2018  

Nitzan Shoshan (Mexico City)

The Management of Hate. Nation, Affect, and the Governance of Right-Wing Extremism in Germany. An Ethnographic Exploration

 

Organisation: Dr. Matthias Möller und Prof. Dr. Anna Lipphardt

Das Kolloquium wird begleitet vom MA Seminar Kulturanthropologische Zugänge zu politischen Spannungsverhältnissen, welches auch MA-Studierenden anderer Studienfächer offensteht. Kolloquiumsteilnehmer*innen, die sich näher mit der Thematik beschäftigen möchten, finden weiterführende Literatur im Semesterapparat für das MA-Seminar, welcher sich in der Bibliothek im UG befindet.

 


Podcasts und Interviews zu den bisherigen Veranstaltungen

 

In Kooperation mit Radio Dreyeckland werden hier in loser Folge Interviews mit den  Vortragenden des  Forschungskolloquiums „Zur Repopularisierung von "Volk", "Heimat" und "Identität". Kulturanthropologische Annäherungen an Rechtspopulismus und Rechtsextremismus" gepostet, welches im Sommersemester 2018 am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie stattfindet.

Interview mit Amanda Randall zum Heimatdiskurs in den USA und in Deutschland

Interview mit Gesa Köbberling über "Rechtsextremismus als Thema der Sozialen Arbeit

 

Interview mit Manuela  Bojadžijev zur „Rassismusforschung in Deutschland

Interview mit Klaus Schönberger zum Umgang mit den Identitären

 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge